BIO

WERDEGANG

Ok, gut. Dann hole ich mal ein bisschen aus. Ich wachse im wunderschönen idyllischen Oberndorf (bei Bad Abbach) auf. Neben Skateboarding finde ich immer mehr Begeisterung, Identität und Ausdrucksmöglichkeit in der Musik. Schuld daran sind Bands wie die Red Hot Chili Peppers (allen voran deren Gitarrist John Frusciante), Jamiroquai, John Mayer und Jack Johnson. Mit 17 Jahren geschieht dann endlich ein längst überfälliger Meilenstein: ich bringe mir selbst autodidaktisch das Gitarre-Spielen & Singen bei – Noten kann ich bis heute nicht lesen. Meine Hilfsmittel dabei sind das legendäre "Peter Bursch Gitarrenbuch" und eine Akustik-Gitarre, die ich mir von meinem Nachbarn Sebastian Schierlinger ausleihen darf - mit diesem „Nachbar“ sollte ich später eine Band namens OHRANGE gründen.


OHRANGE 
(deutsch bayerischer Love Folkpop)

Im Jahr 2009 gründe ich, zusammen mit besagtem Sebastian Schierlinger aus Abensberg, meine deutsch/bayerisch-sprachige Band/Duo OHRANGE aus Regensburg. Seit mittlerweile 13 Jahren bin ich dabei als Sänger, Songschreiber & Gitarrist sowohl bayernweit als auch überwiegend im Raum Regensburg unterwegs und zelebriere die Live-Musik und das menschliche Miteinander. Für mich persönlich ist der Live-Auftritt die Krönung und das Schönste am Musik machen - abgesehen vom Moment der Entstehung eines Songs im richtigen Moment. OHRANGE steht in erster Linie für moderne bayerische Musik irgendwo zwischen Pop, Rock und souligem Folk. Und ganz viel Liebe & Brotherhood.

Der Bezug zu Regensburg spielt dabei eine wirklich große Rolle für mich. Ich finde es wichtig, als Musiker/Künstler nicht nur ein Auge auf seine Heimatstadt zu werfen sondern wirklich aktiv dabei zu sein. Mit ein Grund für die Tatsache, warum wir mit OHRANGE jährlich bis zu 70 Mal auftreten (wenn nicht gerade eine Pandemie herrscht) – egal ob auf großen Festival-Bühnen, 

Kulturveranstaltungen, Clubkonzerten oder Live-Musik in Cafe/Bars, auf Weihnachtsmärkten etc. Ich möchte als Musiker/Künstler das kulturelle und soziale Leben in Regensburg mitgestalten, fördern und für eine besondere Atmosphäre sorgen.

Alle OHRANGE Veröffentlichungen wurden bei Robert „Hubi“ Hofmann im SlashZero Studio Abensberg aufgenommen. Seitdem blicken wir nicht nur auf eine gemeinsame Discographie zurück sondern führen auch eine langjährige Freundschaft, Brotherhood unter regelmäßigem Austausch. Hubi fungiert auch ein Stück weit als Mentor und einfach Ansprechpartner in sämtlichen Fragen rund um Musik und das zugehörige „Business“. Ich schätze das wirklich sehr.


Es folgten u.a. Auftritte als Vorband von Gil Ofarim, RINGLSTETTER & Band, STOPPOK, Mathias Kellner, Richie Necker & Friends, Berge, Mat McHugh [The Beautiful Girls], Fool’s Garden, OPM [Heaven Is A Halfpipe], Raggabund, Martin Zobel, Nick Woodland, Los Dos Y Companeros.


Festival-Auftritte auf dem Chiemsee [Reggae] Summer Festival, Afrika-Karibik-Festival in Oettingen, Vogel-der-Nacht-Festival in Bensheim, Stadtparkustik Festival, Kuahgartn Open Air, auf dem Sennheiser Stand der Musikmesse 2014 Frankfurt, die ökoVita Messe Straubing, Audimax Regensburg, Tollwood-Festival München, Stadtgründungsfest München sowie diverse Stadt- und Bürgerfeste und monatliche Sessions im Degginger Regensburg.


MNL (Solo)Projekt

2020 konnte ich mein englisches (Solo)Projekt MNL.Meier aufnehmendas sich wellenartig seinen Weg aus dem heimischen „Soundspielplatz“ in Regensburg bahnt um in unseren Kopfhörern & Soundanlagen seine Wellen zu brechen. Erstmals in englischer Sprache. Angedacht wäre auch eine zugehörige Live Band aufzubauen. Aufgrund der Pandemie momentan leider nicht möglich. Mir macht es allerdings unglaublich viel Spaß 
dahingehend auch immer mehr den Solo-Aspekt auszuarbeiten. Mich musikalisch wie künstlerisch ohne Kompromisse auszuleben und mit verschiedenen Leuten 
genreübergreifend zu arbeiten. Meinen Regensburger Spirit weiter in die Welt tragen.

Meine erste Single „Italian Romance“ fand auf Anhieb großen Zuspruch und wurde u.a. bei Radio Bayern3 zum „Bayern Demo der Woche“ gekürt. Trotz englischen Texten und internationalem Flair liegt mir die Verbindung zu meinen Wurzeln, unserer Heimatstadt Regensburg, sehr am Herzen. Vielleicht mag das etwas pathetisch klingen – dann soll's eben so sein. Gefühle sind Gefühle – und diese sind einfach schön und wichtig. So diente unsere Regensburger Kulisse für meine bisherigen Musik-Videos zu „Missing You“, „Don't Say Goodbye“ und „Home“ stets als wunderbare „HauptdarstellerIn“. „Home“ ist auch eine Art Liebeserklärung an unsere Stadt. Eine weitere Erkenntnis der letzten Jahre. Ich bin der Meinung Regensburg muss sich keinesfalls hinter anderen Städten verstecken – egal in welcher Hinsicht. Die Stadt beinhaltet enormes Potenzial, ebenso die gesamte Kunst & Kultur Szene. Dies ist auch der Grund, wieso ich nie weggezogen und einfach immer wieder auf's Neue beeindruckt von unserem „Home“ bin.

Für meine „Live & Acoustic“-Sessions durfte ich die hübsche schnucklige St. Katharina Spitalkirche in Stadtamhof bespielen. Da ich aktuell in Stadtamhof wohnhaft bin, war dies natürlich auch mehr als naheliegend für mich und sehr besonders. Durch den „Adventsmarkt im Spital“ und jährliche Auftritte im Rahmen meiner OHRANGE Weihnachtsmarkt-Touren habe ich die Spitalkirche schon immer als besonderes Schmuckstück gesehen. Diese Aufnahmen finden Sie sowohl auf Spotify als auch zum visuellen Genuss auf YouTube.

Für meine Projekte arbeite ich immer gerne mit „lokalen Helden“ zusammen. In diesem Fall mit Martin Hanisch (action-shot.tv), Patrik Stemmer (Zapson der Producer) und Tom Eberl (der mittlerweile in Abensberg lebt). Auch hier gilt wie bereits erwähnt: wieso sollte ich meine Fühler in andere Großstädte etc. strecken wenn wir in Regensburg so viele unglaublich talentierte Menschen vor Ort haben.


Kultur ist nicht nur Musik und Kunst, sondern eben auch Essen, 
Trinken, Gastronomie, Ideenverwirklichung.


Das letzte Jahr war für mich sehr wertvoll. Persönlich wie künstlerisch habe ich mich selbst noch besser kennengelernt. Ich konnte mich nicht nur reflektieren sondern auch ausloten, wie es in Zukunft weitergehen soll, was ich machen und in meinem Umfeld – der Stadt Regensburg – hinterlassen möchte. Wie oben bereits erwähnt habe ich gemerkt, dass ich ich es liebe, mich vielfältig auszutoben und facettenreich zu arbeiten. So haben sich, Corona zum Trotz, neue Projekte realisieren lassen.

MNL Soundspielplatz Radio-Show

Meine eigene MNL Soundspielplatz Radio-Show bei Ghost-Town-Radio Regensburg
Im monatlichen Turnus sorge ich dort nicht nur für eine erlesene Musikauswahl sondern lade auch regelmäßig diverse Talkgäste aus den verschiedensten Richtungen ein. In der Tat fällt meine Sendung bei Ghost Town etwas „aus dem üblichen Format“, wie Adam Lederway selbst auch mal so schön meinte. Umso schöner, dass er meine Arbeit schätzt. 

Meine bisherige Gästeliste zum aktuellen Stand: Daniel Stach aka. „Modern Fireworks“, das Würzburger Americana Folk Duo „Hannah & Falco“, der Regensburger Vollblutmusiker Richie Necker, die Musikerin ISA Fischer, der Nürnberger Rapper & Musiker Kolja Pibbernow aka. „Ferge x Fisherman“ und die Jungs von GR Guitars aus Berching. 


KRITZELO Malprojekt

Mein Malprojekt „KriTZELO“ entstand durch drei wesentliche Hintergründe:

  • a] coole, neue & einzigartige Motive zum Ausmalen erstellen.
  • b] den Spaß am Malen & kreativ sein vermitteln.
  • c] selbst den Kopf frei bekommen, Spaß haben & entspannt durch den Tag flowen.

Neben der Musik arbeite ich seit Jahren mit Kids & Jugendlichen als Hausaufgaben-Betreuer und Ansprechpartner der Kids. Ich sehe mich auch als Vorbild für die Kids. Ich begegne ihnen auf Augenhöhe und möchte ihnen zeigen, dass einem die Welt wirklich offen steht – egal mit welchem Background. Zugegeben: kurz vor der Pandemie habe ich mich mit dem Gedanken befasst, nur noch von der Musik und meinem künstlerischen Output zu leben. Zum aktuellen Stand kann ich nur sagen: gut, dass ich es noch etwas überdacht habe. Der Nebenjob bietet mir einerseits die Freiheit, künstlerisch und musikalisch zu 100% das zu tun, was ich möchte und natürlich auch anderseits den großen Segen, am Ende des Monats garantiert bei 0 rauszukommen und/oder in mein Schaffen zu investieren....

Die Malmuster sind eine Sammlung aus den letzten 4 Jahren und allesamt von mir selbst gezeichnet. Immer im Beisein der Kids & guter Musik, die wir nebenbei zusammen beim Zeichnen & Malen hörten. Um die gezeichneten Bilder in ein ansprechendes Gesamtformat zu bringen habe ich mir die Unterstützung meiner Freundin Erisa Gogo geholt, mit der ich zusammen dieses Projekt führe. Als angehende Industrie Designerin verfügt sie nicht nur über künstlerisch grafische Fähigkeiten, sondern auch über handwerkliches Know-How.


EL MUNDO“ Rehorik Kaffee

In Zusammenarbeit mit unserer Regensburger Traditionsrösterei Rehorik habe ich 
einen 
eigenen „EL MUNDO“ Kaffee herausgebracht. Anfang März 2020 konnte ich 
damit auch gleich eine kleine Promo-Aktion bei und mit 
Maximilian Türk der moccabar Regensburgrealisieren. Natürlich unter Einhaltung der Hygiene- und Corona-Maßnahmen. 
Drei Tage lang gab es dort meinen Kaffee als „to go“ Variante und für Zuhause zu 
genießen. Garniert mit einer erlesenen „EL MUNDO“-Spotify Playlist und persönlichen Dialogen.


Leider war mir Live-Musik aufgrund der Corona-Situation untersagt um keine „Menschenansammlungen“ zu provozieren. Mir war es dennoch wichtig Präsenz im „Reallife“ zu zeigen und eben aus der virtuellen Corona-Aufmerksamkeits-Blase auszubrechen.

Warum einen eigenen Kaffee? 

Kaffee spiegelt für mich die perfekte italienische „lascia mi fare“ Mentalität. Eine Lebensart, 
die man nach seinem eigenen Gusto und Tempo gestaltet. Eine ideale Lebensart für mich als Künstler, die sich ideal auf Regensburg übertragen lässt. Nicht umsonst sind wir die „nördlichste Stadt Italiens“.

Dieser Hintergrund bietet eine ideale Symbiose mit meiner eigenen Musik, meinem Podcast und weiteren Projekten. Wenn man sich die Zeit dafür nimmt, wirklich einzutauchen und zuzuhören, 
lernt man auf entspannte Art und Weise zu verstehen und daraus Kraft zu schöpfen.

Diese Zusammenarbeit liegt mir aber auch allgemein sehr am Herzen. Für mich ein weiterer 
Schritt sich innerhalb der Stadt gegenseitig unter die Arme zu greifen und gemeinsame Sache zu machen. Davon lebt Kunst, davon lebt Kultur, davon lebt eine Stadt. Kultur ist nicht nur musikalischer oder künstlerischer Output sondern eben auch Essen, Trinken, Gastronomie, Ideenverwirklichung. Und wir wissen alle, dass es vor allem in der aktuellen Zeit
noch wichtiger denn je ist.



MAGERQUARK & BIRNE“ Podcast


Ein weiteres Highlight stellt mein Podcast namens „Magerquark & Birne“ dar. „MQ&B“ widmet sich den Schwerpunkten "Essstörung" und „Kontrolle“. Ich teile dort meine persönlichen Geschichten und Erfahrungen aus meiner 3,5-jährigen "Abfuckphase“ und spreche offen und authentisch über meine zurückliegende Essstörung - von der Entstehung meiner Erkrankung bis zu den Auswirkungen auf mein persönliches, künstlerisches und berufliches Leben. 

Der Titel „Magerquark & Birne“ steht hier für die Lebensmittel, die ich über einen längeren Zeitraum in meinem Leben vorwiegend gegessen habe. „Ich möchte damit anderen Menschen helfen, die aktuell in einer ähnlichen Situation sind.“ Durch meinen offenen Bericht sollen andere Menschen motiviert werden, ihren individuellen Weg aus der Problematik zu finden und/oder auch zusätzliche Hilfe zu suchen. Aber natürlich auch Hoffnung zu vermitteln. Gerade unter Männern sei das Thema oft ein Tabu.

Den Ausschlag für die Podcasts gab ein Gesprächsabend der Beratungsstelle „Waagnis“ in Regensburgvor einigen Monaten, die mich eingeladen hatte, über meine zurückliegende Erkrankung und meine Heilung zu sprechen. „Es gab 30 Anmeldungen“... „Wegen der Corona-Pandemie konnten aber nur 8 Personen teilnehmen.“ Daher überlegte ich, wie ich meinen Bericht einem größeren Publikum zugänglich machen könnte. Die Podcasts produziere ich alle selbst und sie können kostenfrei über Spotify und iTunes angehört werden.

Ich bekomme inzwischen Zuschriften aus ganz Deutschland. Sogar aus Österreich und der Schweiz.“ Mehr als 5.600 Zuhörer erreichte ich bereits mit meinen Berichten und monatlich über 100 AbonnentInnen. Unterstützung bekam ich hier auch durch eine Berliner Ernährungsberaterin, die erfolgreich ein Online-Portal betreibt und mich interviewte. „Dadurch sind meine Podcasts noch bekannter geworden.“

Vom ständigen Wechsel zwischen eiserner Disziplin und absolutem Kontrollverlust. Von körperlicher Selbstzerstörung und totalem Gedankenkrieg. Aber auch von der weißen Fahne, die glücklicherweise zum richtigen Zeitpunkt geworfen wurde.

Hierbei stehe ich auch in regelmäßigem Kontakt und Austausch mit unserer Regensburger Beratungsstelle „Waagnis“, die ich zukünftig auch öfter mal in den Podcast als GesprächspartnerInnen einbinden werde.


Aus Regensburg. Für Regensburg. Und alle, die darauf Lust haben.